HALTUNG

Die Käfigeinrichtung

(Achtung, bitte runterscrollen, hier ist etwas schief gelaufen im Themenüberblick - wird demnächst überarbeitet!)

Allgemeines
Plastik im Nagerkäfig?
Etagen und Ebenen
Laufgeräte
Brücken, Leitern und Rampen
Spiel- und Schlafhäuschen
Gras, Stroh, Heu
Rohre

Kuschelsachen und Hängematten
Hängevorrichtungen
Zeitungspapier
Zweckentfremdung
Fressen und Trinken
Transportkäfig
Aus der Vogelabteilung
Aus dem Baumarkt
Ungeeignetes Zubehör
Banner gegen tierschutzwidriges Zubehör


ALLGEMEINES

Die Käfigeinrichtung sollte folgende Funtionen erfüllen:

Ratten wollen:

  • kuscheln
  • sich verstecken
  • fressen und trinken
  • spielen
  • knabbern
  • klettern
  • ihr Geschäft verrichten

"Die" Rattenkäfigeinrichtung ansich gibt es nicht oder sehr selten! Häuschen und Rohre müssen die Mindestgröße haben, die auch für Meerschweinchen gilt. Viele Gegenstände können zweckentfremdet im Rattenkäfig eingesetzt werden, z.B. Gegenstände aus Möbelhäusern, Baumärkten oder der Gartenabteilung. Lasst einfach eure Blicke hin und wieder schweifen.

Grundsätzlich gelten Folgende Punkte, die ihr beim Kauf immer im Hinterkopf haben müsst:

  • Ist das Material eine Gefahr für die Ratten? (Material? Größe? Nägel? Scharfe Kanten? Verletzungsgefahr? Giftig beim Anknabbern?)
  • Kann der Gegenstand angeknabbert werden? Wenn ja, wie lange "überlebt" er dann? Lohnt es sich hierfür Geld auszugeben?
  • Kann man den Gegenstand leicht reinigen?
  • Wie bringe ich den Gegenstand am / im Käfig an?
  • Ist eine Nachbearbeitung nötig? (z.B. Lackieren? Sägen? Kleben? usw.)

Kauft artgerechtes Zubehör bei

Nager

Back to top

WAS IST EIGENTLICH MIT PLASTIK IM NAGERKÄFIG?
Prinzipiell hat ja Plastik nichts in einem Nagerkäfig zu suchen. Nager und Kunststoff passen nicht zusammen. Es kann angenagt werden und die Plastikteile können verschluckt werden, was u.U. zum Tod führen kann. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Weichplastiken (z.B. PVC-Rohre) eher angeknabbert werden als Hartplastiken. Es gibt Rattenhalter, die strikt gegen jegliche Art von Plastik im Käfig sind, was ich durchaus nachvollziehen kann und eigentlich auch vernünftig ist. Allerdings ist mir die Hygiene und einfache Reinigung ebenso wichtig. Holzeinrichtung kann nicht so gut gereinigt werden, da das Urin schnell aufgesaugt wird. Bisher hatte ich Glück, dass meine Ratten sämtliche Plastikeinrichtung in Ruhe gelassen haben, andere Rattenhalter haben mir da schon ganz andere Geschichten von ihren destruktiven Monstern erzählt. Selbst die wenigen Holzhäuschen und -treppen in meinem Käfig werden nicht einmal angeknabbert (dafür machen meine Biester außerhalb des Käfiges alles kaput, gehört ja schließlich nicht ihnen ;-)) Womöglich liegt das daran, dass meine Ratten viel Knabbermaterial bekommen: Haselnüsse (hin und wieder, weil Dickmacher), Knabberhölzer, Knabberstangen und in Tempo, Klopapierrolle, Pappschächtelchen oder Zeitungspapier eingewickelte Leckerlis. Und natürlich bekommen sie viel Auslauf. Viele Ratten knabbern ihre Einrichtung nur aus langer Weile kaput.
Ich bin also nicht unbedingt gegen Plastikhäuser im Rattenkäfig, allerdings sollte man die Einrichtung schon beobachten und gegebenenfalls aus dem Käfig entfernen. Ebenso bin ich dazu übergegangen mehr Keramikgegenstände zu verwenden, diese sind auch pflegeleicht. Was tatsächlich überhaupt nicht geht ist Nagerspielzeug aus Plastik! Da ist wirklich jemand auf eine saudumme Idee gekommen! Bitte verschont eure Ratten mit diversen auffüllbaren Gummi- bzw. Plastikspielbällen! Es kann gut sein, dass es Monate lang gut geht und keine Ratte das Plastik anrührt, allerdings kommt oft eine einzelne Ratte auf eine dumme Idee, die dann die anderen einfach nachmachen.

Back to top

Käfigebenen
Leider haben Kaufkäfige oder Volieren, wenn sie die richtige Größe für Ratten haben, selten genug Lauffläche. Was nützt ein riesiger Käfig, wenn die Ratten ihn nicht nutzen können? Unsere Ratten können immer noch nicht fliegen, werden es vermutlich auch nicht lernen ;-) Leider gibt es im Handel immer noch keine Etagenbretter zu kaufen. Es gibt z.B. bei www.zooplus.de Ecketagen aus Holz, diese sind allerdings nicht beschichtet und müssen nachträglich lackiert werden. Leider sind sie darüber hinaus auch sehr klein und bieten nicht wirklich viel Lauffläche. Aus einem alten Kleiderschrank habe ich für den Furet ein Brett entnommen, dieses ist plastikbeschichtet, die Schnittkanten musste ich allerdings zusätzlich lackieren. Die Bretter kann man dann ganz einfach wie auf dem Bild links zu sehen einschrauben, allerdings habe ich bei dem Schrankbrett keine Unterlegscheiben benutzt sondern Winkel. Ebenso kann man sich im Baumarkt beschichtete Bretter zuschneiden lassen.

Ebenen

Die blaue Ecketage mit der Rampe habe ich durch Zufall in einer Zoohandlung bekommen, denn die hatten einen kaputten Käfig der "ausgeschlachtet" wurde, die Einzelteile hat man günstig zum Verkauf freigegeben. Einzeln kann man diese Etagen leider nicht kaufen. Bei Ikea oder andern Möbelhäusern gibt es oft günstige Plastiktabletts, die man in einem Gitterkäfig einbauen kann oder man nimmt lackierte Backbleche. Wichtig ist eben, dass sämtliche Ebenen urinsicher gemacht werden, sonst kann man sie nach wenigen Tagen wegschmeißen. Kunststoffkotwannen können auch zu Ebenen umfunktioniert werden.
www.zooplus.de
xxlheimtiercenter

back to top

Flying Saucer statt Laufrad?
Ratten sollten auf keinen Fall ein handelsübliche Laufrad bekommen! Insbesondere Gitterlaufräder haben nichts -und zwar absolut gar nichts- in einem Rattenkäfig zu suchen!
Viele sehen Laufräder als Bewegungsersatz für Tiere an, denen man nicht den nötigen Auslauf gewähren kann. Laufgeräte dürfen auf keinen Fall Ersatz für einen spannend gestalteten Auslauf sein!

Bei Mäusen und Hamstern sind große Laufräder ein Muss. Bei Ratten jedoch eigentlich überhaupt nicht nötig. Ebenso kann sich eine Ratte in einem Laufrad, insbesondere solchem mit Schereneffekt übel verletzen, es kann z.B. der Schwanz gebrochen werden, oder kann es zu Wirbelsäulenschäden führen. Die Wirbelsäule der Ratte ist nicht für handelsübliche Laufräder geschaffen.
Das gleiche gilt übrigens auch für Laufkugeln bwz. Joggingbälle.

Den Flying Saucer Exercise Wheel möchte ich euch nicht vorenthalten, eine Scheibe, auf der die Ratten laufen können, ohne dass sie sich den Rücken verbiegen müssen. Dennoch gönne ich meinen Ratten lieber mehr Auslauf und beschäftige sie, damit sie ihr Körper und Geist anstengen müssen (siehe Spiele). Aber auch der Flying Saucer darf NIEMALS als Ersatz für den Auslauf funktionieren und muss eine freiwilige Beschäftigungsmöglichkeit für die Ratten sein!

Mittlerweile gibt es eine Plastikversion zu kaufen, nahezu in jedem Zooladen und natürlich bei Zooplus.

Unter den Bastelideen findet ihr Tipps zum Flying Saucer.


Finger weg von Joggingbällen! Sowohl für Hamster und erst recht für Ratten!



Weiterführende Links:
www.zooplus.de  

Ein Laufrad, das ich als rattentauglich einstufen würde, aber vermutlich in keinen Käfig der Welt passen würde hat einen Durchmesser von 42 cm und ist hier erhältlich, für diejenigen, die es sich leisten wollen/können.
Zusätzlich müsste man es noch irgendwie versiegeln und urinsicher machen, sonst kann man es sehr bald in den Müll schmeißen.

Meine Erfahrung mit dem Flying Saucer:
Vor ca. 5 Jahren bekam ich den Flying Saucer aus Metall zu Weihnachten geschenkt. Cooles Teil, wurde natürlich sofort im Käfig angebracht und ein Jahr lang von sämtlichen Ratten ignoriert und nicht benutzt!

Irgendwann sah ich Skippy, eine verrückte junge Rattendame hin und wieder darin laufen. Sehr niedlich! Nach etwa zwei Monaten hatte sie auch keine Lust mehr dazu.

Dotty rannte auch einige Wochen lang darin herum, wie ihr in dem Video oben sehen könnt. Aber auch sie hat nach ein paar Wochen keine Lust mehr drauf gehabt.

Mein Oscar liebte den Flying Saucer sehr. Er lief sehr oft darin rum. Ich war erstaunt, denn die einzige männliche Ratte, die ich jemals auf dem Flying Saucer sah, benutzte den als Schaukelstuhl: Sie lag drin und schubste und wippte sich mit dem Fuß hin und her. Heute würde ich mir wünschen, dass Oscar doch mal wieder den Flying Saucer benutzt, denn er ist eine richtige Couchpotatoe geworden und wird immer fetter und fauler.

Mein Fazit:
Der Laufteller wird von den Ratten eigentlich eher ignoriert. Einige einzelnen Ratten haben eine Zeit lang ihren Spaß dran, verlieren jedoch nach wenigen Wochen auch das Interesse sich mit dem Laufrad sportlich zu betätigen. Ein im Auslauf aufgestellter Laufteller macht überhaupt keinen Sinn, denn die Ratten toben und rennen viel lieber im Auslauf herum, als sich stupide auf so einem Gerät herumzurennen.

 

Negative Meinungen zum Flying Saucer gibt's auch:

  • Es heißt, die Ratten verdrehen ihre Füßchen beim Laufen
  • Es heißt, der Schwanz gerät in eine Fehlstellung
  • Die Fliehkraft drückt zu sehr auf die Fußgelenke und die Wirbelsäule
  • Dank der Fliehkraft können die Tiere abgeworfen werden und u.U. irgendwo anstoßen.

-> Wenn man sich das Video links anschaut, muss man sagen, dass an der Kritik durchaus was dran ist.

Der Plastiksaucer wurde überhaupt nur ein Mal benutzt, bzw. ich habe nur ein einziges Mal bebachten können, dass sich eine Ratte drauf bewegt. Glücklicherweise hatte ich meine Digicam gerade dabei. Auf dem Video seht ihr meine niedliche Sasette, sie ist gerade erst bei mir eingezogen. An ihrem zweiten Tag in ihrem neuen Zuhause habe ich sie dabei beobachtet und gefilmt, wie sie den Flying Saucer benutzt und dann nie wieder!

Trotz der oben aufgezählten negativen Aspekte, habe ich aber keine schlaflosen Nächte ;)

  • Meine Ratten haben ein eigenes 10 qm großes Zimmer für sich, einen 3er Unidom und eine riesige Voliere. Wenn eine Ratte den Flying Saucer aufsucht, dann offensichtlich, weil es ihr Spaß macht.
  • Der Laufteller ist kein Ersatz für Spiele oder Auslauf!
  • Keine Ratte wird dazu gedrängt darin rumlaufen!
  • Der Flying Saucer ist so im Käfig angebracht, dass er umgangen werden kann, keine Ratte ist also dazu gezwungen, ihn benutzen zu müssen.
  • Tatsache ist, dass das Interesse an Lauftellern nur bei wenigen Ratten da ist und meist auch schnell wieder verschwindet.
  • Die Verletzungsgefahr ist gering, denn der Laufteller steht auf dem Boden bzw ist in Bodennähe angebracht. Wohin soll die Ratte den stürzen? Und solch schnelle Geschwindigkeiten, dass es sie voller Wucht gegen die Wand bzw. Käfiggitter donnern kann, bringt auch die schnellste Ratte nicht zustande.
  • Was ist mit der schiefen Körperhaltung? Welche Sportart verlang keine schiefe Körperhaltung und ist nur gesund? ;) Kinder zum Ballett schicken ist ok, aber Ratten im Laufteller laufen zu lassen nicht?
  • Manche Leute gehen so sehr auf "Fehlersuche" und verteufeln alles was neu und unüblich ist, dass sie einfach zu dick auftragen und aus einer Mücke einen Elefanten machen. Vielleicht sollten die sich mal genauso ausführliche Gedanken über ihre Kindererziehung machen, dann gäbe es weniger 12Jährige magersüchtige oder fettleibige Kinder auf dem Schulhof zu sehen. ;)

Würde ich den Laufteller weiterempfehlen?
Ehrlich gesagt: nein. Spart euch euer Geld ;) Ratten benötigen solche Laufgeräte einfach nicht, weder Laufrad noch Laufteller. Für kurze Zeit kann solch ein Laufteller mal interessant sein, meist für junge flutschige Mädels, aber das Interesse verfliegt doch sehr schnell. Lohnt es sich wirklich für den kurzen Spaß Geld auszugeben? Andererseits, hat sich die Anschaffung auch wieder gelohnt, wenn auch nur ein Rattilein daran Spaß hat.

Mein fetter Oscar der suchte den Flying Saucer gerne mehrmals am Tag für jeweils 1-2 Minuten auf. Das war die einzige Möglichkeit den Moppel dazu zu bringen, sich mal zu bewegen. Wenn man ihn in den Auslauf setzte und versuchte ihn abzulenken und zu beschäftigen, ging er immer zurück in den Käfig.

 

back to top

EINRICHTUNG: Rampen, Brücken, Leitern und Kletterhölzer
Diese Kletterhölzer aus Baumrinde lassen sich ganz einfach mit einer Schraube, Schraubwinde und Muttern am Käfig befestigen. Im Übrigen kann man diese auch leicht selbst nachbauen, auch ohne handwerkliches Geschick. Wie schon mehrmals erwähnt: Naturholz hat den Vorteil, dass es schöner aussieht (das ist widerum Geschmacksache) und angenagt werden kann. Andererseits sollte es vorher immer für 1-2 Tage eingefroren werden, um zu verhindern, dass Parasiten eingeschleppt werden. Ein weiterer Nachteil ist die Reinigung. Im Prinzip sind alle hier gezeigten Käfigeinrichtungsgegenstände sehr simpel gebaut, so dass man sie auch mit wenig vorhandenem handwerklichem Geschick ;-) nachbauen kann. In die Kletterhölzer werden einfach Schrauben und Muttern angeschraubt und die Brücke rechts besteht aus drei Brettern, die mit zwei Klavierbändern zusammengeschraubt sind. Man muss nur darauf achten, dass die Schnittkanten an den Seiten schräg sind.

Dieser Holz-CD-ständer eignet sich hervorragend als Rattenleiter oder als Absturzsicherung. Die Brücke ist ebenso ein praktischer Unterschlupf und eine hervorragende Kletterhilfe für alte und kranke Ratten. Die Brücke lässt sich ganz einfach selbst nachbasteln. Man nimmt einfach Draht (evtl. Plüschdraht aus der Bastelabteilung oder normaler Draht) und wickelt z.B. Knabberhölzer zusammen.

Generell ist Naturholz sofort schmutzig. Nach einer Weile hilft auch heißes Abduschen nichts mehr, und man muss die Holzteile durch neue ersetzen. Andererseits sind sie für Ratten umbedenklich und die Fellnasen können daran herumnagen. Einrichtung aus Holz sieht oft auch einfach schöner und natürlicher aus. Dieses Holzhäuschen ist allerdings viel zu klein für meine dicken Ratten. Aber für Jungtiere ist es eine schöne Versteckmöglichkeit und ein guter Schlafplatz.

Damit man nicht immer gleich eine ganze Käfigfront öffnen muss, um die Ratten heraus zu lassen, kann man ein paar Ein- und Ausstiegshilfen von außen an die Käfigtüren anbringen. Man kann Rampen anbringen, große Papageienleitern oder wie ich Kunststofframpen für Kaninchen und eine Holzleiter aus der Gartenabteilung. Für die Plastikrampe gibt es auch passende Ecketagen, die in Gitterkäfigen angebracht werden können. Sie werden einfach in die Ecketagen eingehängt. Kletterfreudige, agilge Ratten freuen sich über Leitern, alte Ratten hingegen, denen es schwer fällt sich zu bewegen, freuen sich besonders über Rampen. Diese können zur Not noch mit Teppich beklebt werden, damit es alte oder behinderte Ratten noch einfacher haben, sich fortzubewegen.

 

back to top

Häuschen
Es gibt die verschiedensten Häuschen . Bitte verwendet ausschließlich Häuser, die größenmäßig für Ratten, Meerschweinchen oder Kaninchen bestimmt sind. Hamsterhäuser sind viel zu klein und daher, teilweise nicht mal für Hamster selbst, geeignet . Selbstgebastelte Häuschen aus Sperrholz sind auch sehr beliebt bei den Ratten. Ich lackiere meine Häuschen ein, weil ich es gerne pflegeleicht und langlebig habe. Häuser mit Baumrinde lassen sich schlecht lackieren. Diese werden regelmäßig mit heißem Wasser abgespült, nach einer Weile hilft das alles aber nichts und die Häuser müssen entsorgt werden. Noch ein Tipp: Ratten sind Nagetiere! Bitte niemals nur Plastikhäuschen in den Käfig tun. ICH bin wie gesagt nicht ganz gegen Plastikhäuser im Nagerkäfig, aber ich habe stets mehr Holzeinrichtung und vielleicht ein Plastikhäuschen oder Rohr im Käfig. Ein Rattenkäfig, das komplett aus Plastikeinrichtung besteht ist absolut NICHT artgerecht und gefährlich!



Woher bekommt man das Zeug? Bonbongläser aus dem Ikea lassen sich schön zu einem Rattenzuhause umfunktionieren, allerdings sollte man dafür sorgen, dass diese kippsicher im Käfig angebracht werden. Die Fertighäuschen bekommt man bei den Onlineshops oder in Zooläden, den Tonkrug habe ich beim Pflanzen-Kölle gekauft. Einige schöne Häuschen gibt es bei Bird-box, dort findet ihr auch die Vorsatzgitter , die ihr für euren Schrankkäfig braucht. Die schönsten Häuschen, die ich kenne habe ich auf meerschweinchenhaus entdeckt. Die sind einfach hammermäßig! Bei diesem schweizer Online-shop bekommt man besonders ausgefallene Häuschen. Die grün-gelben Plastikhäuschen schimpfen sich "Sputnik". Man kann sie im Käfig aufstellen oder drehen und im Käfig aufhängen. Es gibt sie in zwei verschiedenen Größen, günstig bei www.zooplus.de . Hier gibt's kleine Kunststoffburgen: KLICK

Grasnester sind zwar nicht gerade sehr billig, aber dafür heiß begehrt. Die meisten Ratten lieben sie. Und die Verpackung kann zusätzlich noch als Häuschen verwendet werden oder als Versteckmöglichkeit im Auslauf. Was bei den Grasnestern vielleicht nicht so optimal ist, ist dass ihr Innenleben aus einem Drahtgeflecht besteht. Manche Ratten lieben diese Grasnester auch so sehr, dass sie sie sofort auseinanderpflücken. Manche raten, die Nester für zwei Tage in das Gefrierfach zu legen, da sich in Heu und Gras oft Parasiten , z.B. Milben, verstecken, die schlimme Hautkrankheiten hervorrufen können. Durch die Kälte werden diese angeblich abgetötet. Ich friere meine Grassachen und mein Futter nicht ein, da ich das früher öfter gemacht habe und dennoch Probleme mit Parasiten hatte. Es ist fraglich, ob Milben tatsächlich so abgetötet werden können. Dazu dieser Link: KLICK

Inzwischen gibt es auch Grashäuser ohne Drahtgeflecht, wie das Grasnest ganz rechts.

Das Kühlhaus sollte im Sommer nicht fehlen. Es ist zweischalig gebaut, so dass sich ganz leicht Kühlakkus in dem Häuschen verstauen lassen, ohne dass die Ratten da ran können. Der Deckel ist ganz einfach abnehmbar. Da die Akkus auftauen und somit nass werden, ist das Kühlhaus auch von innen lackiert, damit es sich nicht mit der Feuchtigkeit vollsaugt. Die Türe vorne darf gerne etwas größer werden wegen der Luftzirkulation.

back to top

 

Aus dem Baumarkt
Diese Plastikaufbewahrungsbehälter für Kleinwerkzeuge und Schrauben gibt es in jedem Bauhandel für wenige Cent bis wenige Euro in den verschiedensten Farben und Größen. Sie sind ideal für den Rattenkäfig, da man sie auf verschiedenste Weise einsetzen kann. Man kann sie übereinander stapeln und erhält ein Rattenhochhaus. Eine Schale alleine dient z.B. als Rattenklo und ist darüber auch noch viel billiger als ein "echtes" Rattenklo aus der Zoohandlung. Dreht man den Behälter um, erhält man ein nettes Häuschen, in dem die Ratten entweder ihre Beute verstecken oder einfach nur darauf herumturnen. Man kann die Behälter auch mit Ketten im Käfig aufhängen und erhält eine schöne Rattenschaukel. Da diese Behälter aus Hartplastik sind, sind sie relativ schwer und werden eigentlich (zumindest war das bei meinen Ratten bisher so) auch nicht angenagt. Mit Wasser gefüllt und ein paar Gurkenstückchen ist der Behälter ein prima Rattenswimmingpool für heiße Sommertage.Woher bekommt man das Zeug? Aus jedem Baumarkt.

Wie gesagt, als Rattenklo kann man eins dieser Plastikaufbewahrungsbehälter aus der Werkzeugabteilung verwenden oder ein "richtiges" aber um einiges teureres Rattenklo aus der Zoohandlung. Die kosten um die 4,- €!

Es gibt auch überdachte Nagertoiletten. Der Vorteil ist, dass sie eine Fläche haben, auf der die Ratten liegen, sitzen... können. Das Streu wird nicht in alle Richtungen "verbuddelt". Einen Nachteil sehe ich in der Öffnung. Manche Ratten neigen dazu, diese Öffnung noch etwas zu erweitern. Ebenso finde ich es bedenklich, dass ausgerechnet das Klo, in dem viel gepullert wird, quasi fast luftdicht ist. Eine Luftzirkulation findet hier nicht statt. Daher habe ich das überdachte Klo schnell wieder aus dem Käfig entfernt und dem TH gespendet. Woher bekommt man das Zeug? Aus dem Baumarkt, aus jedem Zooladen und Onlineshop (ruhig auch mal in der Katzenabteilung nachschauen). Mittlerweile bin ich dazu übergegangen, die Plastikklos nur noch im Auslauf aufzustellen, im Käfig habe ich Keramikbackauflaufformen, die nicht angeknabbert werden können.

 

Fressen und Trinken
Es bietet sich an, mehrer Fressnäpfe zu haben. Zum einen, um Futterneid zu vermeiden, zum anderen, damit man immer saubere Näpfe zur Verfügung hat. Es ist völlig egal, ob die Näpfe aus Plastik oder Keramik sind. Wichtig ist nur, dass die Näpfe groß genug sind, dass die Ratten sich auf den Rand stellen können. Ratten sitzen nämlich gerne auf den Napfrändern beim Essen. Daher müssen die Nöpfe kippsicher sein. Mein Tipp: kauft euch keine Näpfe in Zoogeschäften, dort sind sie viel zu teuer. Ich finde meine Näpfe in den seltsamsten Geschäften, z.B. bei KIK, im 99-Cent Landen, bei Ikea oder anderen Möbelhäusern und sie kosten oft nur wenige Cent und sind teilweise auch einfach schöner.

In der Hunde- und Katzenabteilung gibt es Näpfe mit "Untersetzer" . Ratten sind leider richtige Krümelmonster. Überall um den Napf verteilt, liegen Essensreste (meist Körnerhülsen) herum. Solche Näpfe mit Untersetzer können u.U. die tägliche Käfigreinigung erleichtern.

Günstige Näpfe und Nippelflaschen bekommt ihr hier: Breker und www.zooplus.de


Ihr tägliches Wasser sollten Ratten über Nippelflaschen bekommen und keinesfalls aus Schüsseln oder Tellern, da sie das Wasser verschütten oder verschmutzen könnten. Wichtig ist, dass man die Nippeltränke vollständig mit Wasser füllt, denn nur so kann sich ein Vakuum bilden, das verhindert, dass das Wasser ständig heraustropft. Außerdem sollte man, nachdem man die Flasche ca. 10cm vom Boden angebracht hat ein Mal richtig quetschen, bis ein Tropfen Wasser herausspritzt (sofern das möglich ist, einige Flaschen lassen sich nicht quetschen). So verhindert man, dass sich noch Luft im Röhrchen befindet. Bei den Bastelanleitungen findet ihr eine Anleitung, wie man einfache Drahthalter für Nippelflaschen herstellt. Die Nippelflaschen, die auf den Bildern zu sehen sind, sind übrigens die einzigen, mit denen ich wirklich zurfrieden bin. Andere Nippelflaschen tropfen entweder wie verrückt, sind schlecht anzubringen oder werden auf Grund des Materials sofort von den Ratten angenagt. Mit Nippelflaschen sollte man nicht sparen. Ich hänge immer 3-4 Flaschen an den Käfig. Zusätzlich kann es nicht schaden, ein paar Ersatzflaschen zu haben. Mir haben schon manche Ratten einige Flaschen kauputt gemacht, weil sie meinten, sie müssten beim Auslauf auf den Flaschen herumturnen. Wenn die dann ein Mal zu Boden fallen, sind sie meist kaput, weil das Mundstück abbricht. Für alte und Ratten mit einer Hinterhandslähmung, denen es schwer fällt ihr Köpfchen zu heben oder Männchen zu machen, kann man auch kleine Näpfchen aus der Vogelabteilung am Käfig anbringen.

 

Fruchthalter
Anstatt eines Fruchthalters kann man auch Draht benutzen, aber diese Fruchhalter haben den Vorteil, dass sie leicht am Käfig anzubringen sind.... Ich finde, den Fruchthalter genial. Jeden Tag bekommen meine Ratten eine viertel Salatgurke. In der Vogelabteilung habe ich dieses lustige Häuschen gefunden. Man kann es im Käfig aufstellen oder von oben herabbaumeln lassen. In der Mitte, dem Loch, können Obst und Gemüse oder sonstige Leckerlis angebracht werden.

 

Rohre
Gelbe PVC-Drainagerohre mit 10 cm Durchmesser eignen sich hervorragend, um z.B. Ebenen oder Käfige miteinander zu verbinden. Sie haben eine geriffelte Form, die das Hindurchrennen erleichtert. Außerdem sorgen die Entwässerungsschlitze gut für Luftzufuhr. Entgegen vieler anderer Meinungen finde ich, dass diese Rohre sehr leicht zu reinigen sind. Man muss nur heißes Wasser durchlaufen lassen und evtl. mit der Klobürste durchschrubben. Drainagerohre werden i.d.R. im Bauhandel auf den laufenden Meter zugeschnitten und kosten weniger als zwei Euro. Lange Zeit war ich begeistert von den pflegeleichten Rohren, doch diese wurden immer öfter, aufgrund des weichen Plastiks, angenagt, weshalb ich nun auf diese Rohre verzichte.
Die Frettchenrohre von Ferplast bekommt man auch transparent und als Bogen und man kann sie zusammenstecken. Sie haben Ösen, durch die man z.B. Ketten, Seile oder Draht ziehen und somit am Käfig aufhängen kann. Und sie haben so komische "Knöpfe", damit man die Rohre direkt am Gitter einhängen kann. Die Gitterabstände dürfen dann aber nur 1,5 cm betragen, sonst hält das mit den "Knöpfen" nicht. Leider sind die Rohre recht schwer im Vergleich zu den biegbaren PVC-Rohren. Richtige, leider etwas teure, Roherensysteme für Frettchen gibt es hier: KLICK . Die eignen sich ganz toll für den Auslauf . Und KLICK MICH

Bitte beachtet dringend, dass ihr nicht "zig" Rohre zusammensteckt, 1-2 Teile sollten reichen. Ebenso solltet ihr darauf achten, dass keine steilen Winkel, um somit Verletzungs- und Absturzgefahr entstehen. Auf KEINEN FALL solltet ihr diese grauen, billigen Abflussrohre aus dem Bauhandel verwenden, denn diese haben keine Luftschlitze und sind innen glatt, so dass die Ratten darin nicht gut klettern können.

Rohre

Woher bekommt man das Zeug? PVC-Rohre bekommt man manchen Baumärkten. Nicht alle verkaufen diese auf den Meter sondern nur als ganze Rollen, da diese eigentlich für den Straßenbau bestimmt sind. Hornbach verkauft die i.d.R. auch meterweise.
Frettchenrohre bekommt ihr auch in verschiedenen und lustigeren Farben und Ausführungen hier (recht teuer): Catservice und Frettchenladen und Ferrets about
Papprollen für Poster oder Teppiche können bedenkenlos in den Käfig gehängt werden. Es kann nichts passieren, wenn die Rohre angeknabbert werden. Schade ist, dass die Rohre nicht sehr langlebig sind, weil sie im Nu vollgepieselt sind. Ich habe eine lange Kette durch das Rohr gezogen und im Käfig eingehängt. Auch Papprollen von Wiskeyflaschen haben die richtige Größe, um Verwendung im Rattenkäfig zu finden. Oftmals finde ich solche Papprollen im Recyclinghof. Die Tonrohre, wie oben abgebildet, sind sehr schwer und die Ränder sollten mit einer Feile etwas entschärft werden. Im Sommer halten sich Ratten gerne darin auf, da das Material recht kühl ist. Diese Tonröhren bekommt ihr z.B. im Futterparadies Seit ich einen "Papprohrlieferanten" habe (wohnt neben einer Teppichfabrik), habe ich die Plastikrohre komplett aus dem Käfig verbannt. Diese finden nun Verwendung im Integrationskäfig und/oder im Auslauf.

Kuschelhäuser
Diese Häuschen aus Fleece sind ein wahrer Kuscheltraum. Die bekommt man übrigens Annas Kuschelsachen und zwar in den verschiedensten Farben und Größen. Der Vorteil dieser Häuschen ist, dass sie nicht so angenagt werden, wie z.B. Hängematten aus Geschirrspültüchern oder sonstigen Stoffen. Wie ihr aber auf dem dritten Bild erkennen könnt, wurde mal kurz ein zweiter Eingang hergezaubert. Weitere Kuschelsachen wie Kuschelröhren, - säcke und -hängematten gibt es auch bei Kuschelhäuser oder bei andreajans.1a-shops. Einfache Stuhlkissen (6. Bild) bekommt man oft für wenige Cent, diese können einfach in den Käfig gelegt werden (bei einem Unidom ganz praktisch) oder zu einer Hängematte umfunktioniert werden. Wie ihr auf dem 5. Bild sehen könnt, halten teuer gekaufte Kuschelutensilien oft nicht mal einen Tag.

Frettchen und Ratten mögen die gleichen Spielsachen, daher schaut auch ruhig mal in Frettchenshop vorbei:
Frettchenshop und Frettchenladen.



Hängematten kann man aus den verschiedensten Sachen herstellen und kommen i.d.R. sehr gut bei den Ratten an. Manche Ratten sind aber eher damit beschäftigt, die Hängematte in Stücke zu zerreißen. Man nimmt einfach ein paar alte Stofffetzen, z.B. Geschirrtücher, alte Jeanshose, Bettlaken, altes T-Shirt... Natürlich kann man auch schönere und teurere Hängematten in der Zoohandlung kaufen, aber wie gesagt, manche Ratten wissen die Hängematten zu würdigen, manche eben nicht. Bei Frottehandtüchern besteht natürlich die Gefahr, dass die Ratten mit ihren Krallen in den kleinen Schlaufen hängenbleiben und sich diese unfreiwillig abreißen. Mein lieber Django (ganz rechts) liegt in einem Badezimmerteppich. Für Frettchen gibt es oft niedliche Hängematten:


Annas Kuschelsachen

Zeitungspapier
Ich lege die Ebenen meines Käfiges immer mit 2-3 Lagen Zeitungspapier aus. Dieses ist schnell zwischendurch auswechselbar und bindet den Uringeruch relativ gut. Ich habe festgestellt, dass der Käfig viel mehr stinkt, wenn ich das Zeitungspapier weglasse. Meist lege ich dann noch zwei oder drei extra Seiten in den Käfig oder nehme einen Schuhkarton gefüllt mit Papierfetzen. Vor allem die Rattendamen lieben es, das Papier zu zerfetzen und ihre Nester damit auszulegen. Die Druckerschwärze ist übrigens völlig unschädlich. Wie ihr unten auf dem zweiten Bild sehen könnt, war über Nacht irgendeine (vermutlich) Dame damit beschäftigt, sämtliches Papier, das auf der Etage ausgelegt wurde in das Plastikhäuschen zu quetschen. Wenn man allerdings vor hat einen gemütlichen DVD-Abend zum machen, sollte man den Ratten nicht unbedingt eine Zeitung anbieten, die machen nämlich beim Zerfetzen einen Höllenlärm und können einem ganz schön auf die Nerven gehen damit. Aber was lässt man nicht alles über sich ergehen, wenn man will, dass seinen Ratten gut geht und solange sie Spaß daran haben und beschäftigt sind, ist Zeitungspapier das perfekte Spielzeug. Selbst Kuschelhäuschenund Hängematte werden dann noch mit Zeitungen ausgelegt. Und manchmal legen besonders verfressene Ratten Zeitungsfetzen auf den Napf, mit der Absicht, das gute Futter vor den anderen zu "verstecken". Ratten teilen schließlich nicht gerne ihr Fressen ;-)

Zweckentfremdete Nutzung
Steine zum Krallen abwetzen
Rattenkrallen können ziemlich lang werden. Das stört beim Klettern und Laufen und erhöht das Risiko von Verletzungen (ein abgerissener Nagel blutet wie die Hölle!) Anstatt selbst Hand anzulegen und die Krallen mit einem Knipser zu kürzen sollte man den Ratten lieber etwas im Käfig zur Verfügung stellen, wo sie sich ihre Krallen von selbst abnutzen. Die Krallen der Ratten sind durchblutet, schneidet man zu viel von der Kralle ab, kann das schlimme Blutungen und Schmerzen hervorrufen. Ich habe meinen Ratten einen großen Stein in den Käfig gelegt und im Auslauf befindet sich ein Porenbetonstein (auch nach dem Hersteller Ytong-Stein genannt). An diesem Stein kann auch herumgeknabbert werden, so werden gleichzeitig Krallen und Zähne abgenutzt.


zweckentfremdet

 

Hängevorrichtungen
Da unsere Nagetierchen äußerst intelligent sind, lernen sie sehr bald, wie man einen Käfig aufbekommt. Manche Käfige haben besondere Sicherungen, die nur von Menschenhand betätigt werden können (wie z.B. bei meinem Chichi3-Käfig), aber die meisten Käfige sind einfach zu simpel gebaut. Ratten arbeiten sogar in Teams, wenn es darum geht, den Käfig unerlaubterweise zu öffnen. Als Ausbruchssicherung hilft da schon ein wenig Draht, der aber nicht zu locker angebracht werden sollte, da er sonst einfach durchgezwickt wird, oder man nimmt solche Zangen, die man ganz einfach bedienen kann. Karabinerhaken o.Ä. tun es auch, doch sind diese Dinge m.E. viel zu umständlich zu handhaben, weil es jedes Mal ein Herumgepfriemel ist, bis man die Dinger an- bzw. weggebracht hat. Bei Ikea gibt es sogenannte "Dignitets" in der Gardinenabteilung. Da bekommt man für ca. 3,- , da sind einige zig Stück drin. Ich persönlich bevorzuge einfache S-Haken oder solche wie im mittleren Bild in der Mitte (die habe ich bei Obi in der Gardinenabteilung gefunden)

Hängevorrichtungen