ANSCHAFFUNG


Lieber nicht aus dem Zooladen

 

Gegen Zooladenkäufe


Vorwort

"Wenn ich ein Haustier haben will, klar, dann gehe ich den Zooladen."

Viele Tierschützer gehen bei diesem Satz an die Decke und unterstellen den Käufern Ignoranz, Faulheit, Bequemheit, Gedankenlosigkeit, Dummheit ... Vielleicht trifft die ein oder andere Unterstellung auf einzelne Personen zu. Aber was ist es tatsächlich, dass die Leute ihre Tiere nach wie vor im Laden kaufen? Ich behaupte es ist die Normalität! Tiere im Zoohandel zu kaufen ist in Deutschland genauso normal wie Brötchen vom Bäcker zu holen - leider!

Die meisten Menschen handeln sogar in der vermeintlich guten Absicht, das eine oder andere Tier zu "retten" in dem sie es aus den haltungsunwürdigen Bedingungen eines Ladens freikaufen. Eigentlich ist das ein schöner Gedanke, dass man einem Tier ein schönes und artgerechtes Zuhause schenken will. Oder die Omi will ihrem dreijährigen Enkelchen was Gutes tun und ihm einen Hasi schenken! Au backe! Aber schließlich tut man nichts Illegales.

Worüber die Leute sich keine Gedanken machen ist die artgerechte Haltung in Läden, die Herkunft der Tiere, der Stress, den die Tiere ausgesetzt sind, (Folge)Erkrankungen, mögliche Trächtigkeit usw.

Viele Leute, die sich Tiere in Zoohandlungen kaufen, sagen: "Aber in der Zoohandlung, in der ich meine Tiere gekauft habe, sind die artgerecht gehalten worden." Vielleicht fragt ihr eure Verkaufsberater das nächste Mal, ob ihr einen Blick hinter die Kulissen werfen dürft und hakt nach, was mit den Tieren geschieht, die schon zu alt (also nicht mehr niedlich genug) zum Verkaufen sind.

Einige Ladenbesitzer beklagen sich, dass sie nicht zu der oben genannten "Sorte" gehören, aber letztendlich verkaufen sie doch auch Tiere an Menschen, die sie und deren Haltungsbedinungen nicht kennen und ihre Bezugsquellen sind von unseriösen Züchtern. Ein seriöser Züchter will nämlich wissen, wo seine Tiere landen und dass es ihnen gut geht. Ein seriöser Züchter würde niemals Tiere an Läden verkaufen!

Betrachtet man folgende Bilder, muss einem eigentlich bewusst werden, welche Maschinerie man mit dem Kauf von Tieren in Gang setzt. Bitte keine Mitleidskäufe!

Peta fordert Heimtierschutzgesetz: http://www.peta.de/heimtierschutzgesetz


Hinter Zooladenkulissen
Man beachte die englischsprachige Seite, auf der ebenfall über die Missstände von Zoohandlungen aufmerksam gemacht wird: ratz.co.uk und brecklagh.com ) Carla hat mir persönlich erlaubt, diese Bilder zu verwenden und zu veröffentlichen. Ich habe sie um Erlaubnis gefragt!

Diese Fotos stammen aus einem englischen Rattenforum (dort könnt ihr die Diskussion verfolgen unter dem Thread "Rodent Farm") und wurden in den Niederlande aufgenommen. Es ist allerdings mehr als wahrscheinlich, dass deutsche große "Nagerzuchten" genauso oder sehr ähnlich aussehen. Die Haltung wird wohl bei gewerblicher Zucht kaum besser sein. Und wenn ihr mal nach "Kleintierzuchtvereinen" googlet, dann seht ihr Bilder, von denen einem schlecht werden kann.

Diese Tiere, die ihr auf den Bildern sehen könnt, landen zu 98% in den Zooläden! Die anderen 2% sind die Ausschussware, die sofort verfüttert oder zum Weiterverkauf als Frostfutter eingefroren wird. Der Züchter auf den Fotos züchtet Mäuse (Futter und Liebhabertiere), Ratten (Futter und Liebhabertiere), Hamster (alle Arten), Meerschweine, Hasen, Lemminge, Degus und Gerbils. Dass er keinen Wert auf gesundes genetisches Material legt dürfte klar sein. Hier wird fürs Auge gezüchtet: schöne, farbige Tiere sind leichter zu verkaufen.

Die Ratten wohnen in Gruppen von je 3 Tieren zusammen, Weibchen mit Jungtieren werden seperat gehalten. Die Weibchen sind ständig tragend oder säugend. Wenn sie nicht mehr zuchttauglich sind, werden sie verfüttert, das selbe gilt für kranke oder deformierte Tiere. Die Tiere bekommen Pellets, Katzenfutter und selten Gemüse, alles andere wäre zu teuer und die Kosten müssen schließlich gering gehalten werden.

Diese Fotos sollen zeigen, woher die meisten Zooladentiere stammen und dass das "freikaufen" den Tieren nichts nützt. Sie werden in Massen nachproduziert - und auch hier gilt:

DIE NACHFRAGE BESTIMMT DAS GESCHÄFT! Diese Massenzuchten können nur aufhören, wenn die Nachfrage gegen Null geht!

 

Und hier noch einige englischsprachige Links:
Pet stores and Puppie Mills
brecklagh
animalliberationfront.com

Viele Leute holen sich die Tiere in Zoohandlungen, weil sie ja keine böse Absicht haben. Das soll hier auch auf keinen Fall jemandem unterstellt werden. Dennoch will ich mit dieser Seite darauf aufmerksam machen, dass eben Einiges schief läuft.

Halte ich nun alle, die jemals Tiere im Laden gekauft haben für Verbrecher und Dummköpfe?? Nein, das tue ich mit Sicherheit nicht (nur diejenigen, die bereits negative Erfahrungen gemacht haben und sich trotzdem Tiere aus dem Laden holen und anscheinend gar nichts dazugelernt haben, sich dann aber Hilfe suchend an die Notfallvermittlung wenden)!

Auch ich habe meine ersten Tiere aus dem Laden geholt, ebenso mit der gleichen guten Absicht, diese aus haltungsunwürdigen Bedigungen zu befreien oder ganz einfach egoistischerweise, weil ich neue Haustiere haben wollte.

Auch ich hatte mich zuvor niemals mit dem Thema "Zooläden" auseinandergesetzt. Man hinterfragt schließlich nicht alles, was einem im Leben normal und nicht außergewöhlich erscheint.
Diejenigen. vor allem User in Foren, die auf die Leute schimpfen, die sich Tiere im Laden kaufen, sollten sich selbst erst an die Nase fassen, und überlegen, ob sie vielleicht nicht auch z.B. mit dem Kauf von Bananen irgendwelche armen unterdrückten Bauern in Brasilien ausnutzen oder ob bei Produkten "made in China", "made in sonstwo" nicht vielleicht Kinderarbeit dahintersteckt... Man ist kein besserer Mensch, nur weil man sich keine Tiere im Zooladen kauft ;)
Mir blutet auch jedes Mal das Herz, wenn ich die süßen Tiere im Laden sehe und am liebsten würde ich sie alle "freikaufen", aber das geht nunmal nicht. Man kann nicht alle Tiere aus den Läden "retten", da fällt mir das Wort "Collateral Damage" ein, so traurig das ist. Ein Fass ohne Boden!

Aber jetzt bist du um Einiges schlauer: Angesichts der Bilder oben, kannst du es immer noch gut heißen, Tiere aus dem Laden "freizukaufen"?

Bitte unterstützt eure ortsansässigen Tierheime und die Notfallvermittlungen! Im Internet findet man genug Adressen. Kauft keine Tiere frei!

Und bitte lest noch mehr zu diesem Thema hier: Tiere als perfekte Geschenke?


Hier einige Artikel zur Selbstrecherche, diese möchte ich einfach mal unkommentiert so stehen lassen:

http://www.peta2.de/de/usge.738.html (So müssen Tiere aus dem Zooladen leiden)
http://www.peta.de/usge (In den USA)
express.de (Böse Vorwürfe gegen Tierhändler)
express.de (Ja, ich habe Sittiche vergast)
express.de (Veterinäre ermitteln bei Fressnapf)
pressekat.de (Tierhandlung geschlossen)


Artikel zum Thema Haustiere aus dem Laden:
animal-health-online.de (Heimtierratten aus Tschechien durch Kuhpocken infiziert)
ratschlag24 (gekaufte Ratten übertragen Kuhpocken)
tz-online.de (Kuhpocken durch Schmuseratten)
peta.de (Tiere im Zooladen)
die-tierfreunde.de
vgt.ch
diebrain.de/nh-zooladen.html
Tierhandlung des Grauens


Weitere Bilder und Informationen




Back to top

Meine persönlichen Erlebnisse in Zooläden...
und warum ich immer Wut im Bauch habe, wenn ich mal wieder shoppen war.
Nur noch selten gehe ich in Zooläden, um meinen Ratten etwas Feines zu kaufen. Aber immer öfter komme ich nach diesen Besuchen mit einer Wut im Bauch raus.

In einem großen, sehr bekannten und auf den ersten Blick sehr schicken Zooladen habe ich folgendes erlebt:

  • Ich habe mit eigenen Augen beobachtet, wie Nagetiere nach Geschlechtern getrennt wurden! Die Verkäuferin nahm eine Plastikfaunabox, hielt den Lemming an Nacken fest, setzte ihn in die durchsichtige Faunabox (das sind diese durchsichtigen Plastikboxen, in denen Futterinsekten gehalten werden) und schaute sich das Tier von unten an! Wie zum Teufel soll man so das Geschlecht erkennen können? Ich musste mich einfach einmischen! Ich fragte die junge Verkäuferin, ob ich ihr bei der Geschlechtertrennung behilflich sein kann, ich selbst habe zwar keine Ahnung davon wie man das macht, aber falscher würde ich das auch nicht machen, zumindest hätte ich keine Angst davor, die Tiere in die Hand zu nehmen und vernünftig zu untersuchen! Ich bekam mehr oder weniger durch die Blume gesagt, dass ich mich verdünnisieren soll.

  • Ich selbst habe anfangs meine Tiere aus Läden bezogen, weil ich mich mit dem Thema niemals beschäftigt hatte. Man hinterfragt schließlich nicht alles, was einem so normal erscheint: Wenn ich ein Tier will, dann gehe ich in den Laden! Leider habe ich mir mit dem Kauf von Pebbles und Kaba gleich ein paar üble Räudenmilben mitgebracht. Folge: 14 Euro für zwei Ratten, ca. 150 € Tierarztkosten (alle bereits vorhandenen Ratten wurden krank, bekamen Wunden und Abszesse), ca. 50 € für neue Käfigeinrichtung, weil alles aus Holz usw. im Müll landete. Und das aus einem Laden, in dem angeblich alle Tiere ein Mal in der Woche von einem Tierarzt untersucht werden! DASS ICH NICHT LACHE!! Welcher Tierarzt hat die Zeit ein paar hundert Tiere UMSONST zu untersuchen? Welcher Zooladen kann es sich leisten, den Tierarzt dafür zu bezahlen, sich ein Mal in der Woche alle Tiere anzuschauen und das auch noch bei einem Tier, das gerade mal 5-10 € kostet und an dem eh nicht so viel verdient ist? Welcher Tierarzt ist so ein Stümper, dass er Räudemilben an den Ohren der Ratten nicht erkennt? Jeder halbwegs erfahrene Rattenhalter erkennt Blumenkohlohren auf den den ersten Blick, dazu ist kein tierärztliches Studium nötig!

  • Nach wie vor höre ich die Berichte der Notfallvermittlerin, dass sie wieder Ratten aus Zooladenschwangerschaften zur Vermittlung hat.

  • Gitterlaufräder in Rattenkäfigen sind leider immer noch die Regel.

  • Hauseigene Infoflyer, die so voll mit fatalen Fehlern sind, dass man als erfahrener Rattenhalter beim Lesen entweder einen Brechreiz oder das starke Verlangen, jemandem eine reinzudonnern bekommt.

  • Ein Mal sprach ich eine Verkäuferin an, weil ich eine völlig vermilbte Ratte im Glaskasten vorfand. Mir kamen die Tränen. Ich lies die Verkaufsleiterin der Abteilung zu mir kommen und bot ihr an, Reptilienzeug für meine Bartagame zu kaufen, unter der Voraussetzung, dass sie mir die dem Tode nahe völlig vermilbte Ratte schenke, damit ich sie zu Hause gesundpflegen und ihr Freunde schenken kann. Wie das Gespräch verlief könnt ihr hier nachlesen: Die vermilbte Zooladenratte


http://www.deutschertierhilfeverband.de/

 

  • Warum zum Teufel muss man Igel, Stachelmäuse, Zwergmungos und Sugar Glider verkaufen?? Muss man denn wirklich JEDES Tier haben??

  • Warum muss man Riesenkaninchen verkaufen und diese in einem Käfig präsentieren, der gerade mal so groß ist, dass das Tier sich um die eigene Achse drehen kann?

  • Warum darf jede Rotznase und jeder Asi mit seinen Dreckpfoten die Tiere anfassen?

  • Ein Mal hat ein recht großer Rattenbock ein Weibchen besprungen, vor meinen Augen! Ein Elternpaar kam mit ihrem ca. 12 Jahre alten Kind und wollte Ratten für das Kind kaufen. Ich habe ihnen dringend davon abgeraten und konnte sie überzeugen, dass das Weibchen eventuell schwanger ist, gut 15 Welpen zur Welt bringen wird und hier nicht richtig nach Geschlechtern getrennt wurde. Abgesehen davon hatten zwei Ratten Blumenkohlohren und eine der Ratten eine "Blutnase". Die Kunden habe ich vergrault, ich wurde aus dem Laden verwiesen. Ich gab dem Elternpaar meine Visitenkarte, aber Kontakt ist leider niemals entstanden, so dass ich nicht weiß, ob sie die Ratten nicht doch noch gekauft haben und/oder sich an erfahrene Notfallvermittler gerichtet haben.

  • Sehr oft, insbesondere zu den Feiertagen, beobachte ich immer wieder, wie Einzeltiere von in eigentlich in Rudel lebenden Tieren, teilweise an Kinder und Jugendliche, verkauft werden.

In einer kleinen Zoohandlung (scheint ein kleines Familienunternehmen zu sein) habe ich gesehen:
... wie ein ca. 1 Jahr alte Rattenbock mit ca. 40 Welpen, Jungtieren und Weibern in einem ca. 40x50 cm großen Glaskasten gehalten wurde. Der Rücken des Bocks war offen!! Einen Teil der Wirbelsäule konnte man sehen! Ich lief zur Verkäuferin und bat sie, das Tier zu erlösen! Als Antwort bekam ich, dass das Tier noch "gut genug für den Schlangenmagen" sei, der Schlange sei es "egal" ob die Ratte einen offenen Rücken hat oder nicht. Auf die Frage hin, ob es ihr völlig egal sei, dass das Tier Höllenschmerzen hat, aggressiv wird und die Kleinen umbringt, schmiss sie mich aus dem Laden! Dabei bin ich noch ganz ruhig geblieben und habe versucht normal zu reden! Drei Tage später war ich wieder in dem Laden, der Rattenbock saß immer noch in dem Glaskasten, der übrigens seit bestimmt 3 Monaten nicht mehr geputzt wurde -so gelb war er. Naja, nun bin ich kein militanter Tierschützer und gehe jedem Ärger lieber aus dem Weg und habe daher nichts unternommen. Einige Monate später war ich wieder in dem Laden, nur um mal zu schauen. Da stand eine erboste Frau an der Kasse, die den Verkäufern ein totes Kaninchen auf den Tresen legte und sich beschwerte, dass sie das Tier gerade einen Tag zuvor gekauft hatte. Ich dachte mir noch: "Selber schuld, wenn man sich in so einem Drecksladen Tiere holt, da kann man ja schlecht erwarten, dass die Tiere gesund sind!" Wie sich herausstellte, war das Kaninchen trächtig und starb bei der Geburt der Welpen, von denen ein Teil im Mutterleib drin blieb und eines tot zu Welt kam. Einige Tage/Wochen später habe ich eine anonyme Anzeige gegen den Laden gemacht. Den Laden gibt es heute immer noch, die Verhältnisse sind die gleichen!



Ein Nachwort von mir:


Ich bin kein Moralapostel - Jeder ist für sein Handeln selbst verantwortlich!
In letzter Zeit nehme ich immer öfter zur Kenntnis, dass insbesondere diese Seite hier in diversen Tierforen benutzt bzw. verlinkt wird, um Tierkäufern sofort eine auf die Mütze zu geben!

Diese Seite soll nicht die Tierkäufer verurteilen, sondern die großen Geschäftemacher und die laschen Tierschutzgesetze! Tierkäufer sollen lediglich dazu bewegt werden, ihr eigenes Handeln zu bedenken und an die Auswirkungen zu denken, die ihnen vor dem Kauf der Tiere vielleicht nicht so bewusst waren. Natürlich wissen die meisten, dass es auch Tiere in Tierheimen gibt, aber sie verstehen nicht, warum die Ratte im Laden nicht das gleiche Recht auf ein schönes Zuhause hat wie die Ratte im Tierheim. Viele gehen ja davon aus, dass es den Tieren im Tierheim gut geht und denen im Laden eben nicht, weshalb sie glauben etwas Gutes zu tun in dem sie die Ratte holen von der sie denken, dass es ihr schlechter geht. Was sie wirklich dabei anrichten ist ihnen nicht bewusst.

Diese Seite soll Tierkäufer zum Nachdenken und Reflektieren seines eigenen Handelns anregen, informieren und aufklären und mehr nicht! Letztendlich ist es jedem seine Sache, wie woher er seine Tiere bezieht und jeder muss es mit sich selbst und seinem Gewissen vereinbaren können! Jeder muss für sich selbst entscheiden, welche Schlüsse und Lehren er aus den verlinkten Seiten ziehen will und in wie fern er sein Handeln und tun mit seinem Gewissen vereinbaren kann. Jeder ist für sein Handeln selbst verantwortlich!

Woher man sich seine Haustiere holt hat mit Lebenseinstellung und –philosophie und ethischer Einstellung zu tun. Ich will kein Moralapostel sein, der anderen vorschreibt, wie sie zu leben haben und was sie tun sollen. Ich halte mich nicht für einen besseren Menschen, weil ich irgendwann beschlossen habe, keine Tiere mehr zu kaufen. Ebenso bin ich nicht einer von den selbst-erklärten Tierschützern, die man aus diversen Tierforen kennt. Ich glaube man muss sich vor Augen halten, was und wen man eigentlich unterstützen will: Geldmacher? Helfer? Vermehrer?

Meine ersten Tiere habe ich auch aus dem Laden bezogen und ich möchte kein einziges dieser Tiere jemals missen. Aber ich habe mir auch nie Gedanken über das Thema gemacht.
Jetzt kann der eine oder andere sagen "So was weiß man doch! ICH *sichselbstaufdieschulterklopft* habe meine Tiere schon immer aus dem Tierheim geholt! Das muss man einem doch nicht sagen!" Gratulation! Lasst euch'n Orden geben für diese grandiose tierschutz orientierte Leistung und fresst weiter eure Kühe aus Massentierhaltung! Was ich damit sagen will, viele, insbesondere in Rattenforen, erklären sich selbst zum absoluten "Tierschützer", weil sie ihre Ratten nicht im Laden kaufen, haben sonst aber mit Tierschutz nichts zu tun, außer dass sie ein großes Maul haben!

Ich habe erst aufgehört, mir Tiere zu kaufen, nachdem ich diese Bilder gesehen habe und nachdem ich schlimme Erfahrungen mit Kaba und Pebbles machen musste (Grabmilben, die sich dann auf mein ganzes Rudel übertragen haben und daraus wurde eine richtig teure Angelegenheit). Wenn sich einige nun genauso verhalten, dass sie künftig auf den Kauf von Tieren verzichten, dann ist das prima. Wenn andere entscheiden, dass ihnen dieser Zustand egal ist, dann müssen sie das für sich verantworten können. Manchmal muss eben erst was Schlimmes passieren, wie bei mir, bis es klick macht!

Ob man einen "Fehler" gemacht hat ist Ansichtssache! Aus meiner Sicht war es kein Fehler mir zuerst meine Tiere zu kaufen. Ich wollte Haustiere und habe mir keine Gedanken gemacht, ich habe sie mir gekauft, weil es nunmal so ist: Will man ein Tier, geht man in den Laden. Das hat nicht unbedingt mit "Bequemlichkeit" zu tun sondern eher damit, dass es genauso im Alltag normal ist, Tier zu im Laden zu kaufen, wie zum Bäcker zu gehen. Oder hinterfragt ihr jeden Bäcker, ob die Eier, die er verwendet auch wirklich vom Biobauern sind und von "glücklichen" Hühnern?

Ich habe damals Haustiere gewollt und daher habe ich aus meiner Sicht keinen "Fehler" gemacht, denn ich war ja glücklich damit. Nur habe ich später eben meine Meinung geändert! Für mich persönlich waren meine gekauften Tiere genauso ein Gewinn und eine Erreicherung wie alle Tiere, die ich aus der Notfallvermittlung hatte.


Liebe Forenklugscheißer
Ich habe mit keinem Wort gesagt, dass es in deutschen Zooläden so aussieht oder dass alle deutschen Zooläden ihre Tiere aus solchen Zuchtanlagen beziehen. Bitte lest doch genau, was ich oben schreibe. Das sind Bilder aus Holland!

Ich hatte mir sogar ernsthaft überlegt die Seite wieder zu entfernen! Denn außer Streit hat die Seite rein gar nichts bewirkt! Was ich in Foren oft sehe hat mit sachlich-objektiven Diskussionen nichts mehr zu tun. Und ganz ehrlich?? Ein Teenie, dem mit der Vorschlaghammermethode geraten wird, sich keine Tiere zu kaufen, würde sagen: "Die Leute hier können sich nicht mal vernünftig unterhalten, warum soll ich ihre Ratschläge ernstnehmen? Die kann man doch nicht ernst nehmen!"

Ich glaube es ist der falsche Ansatz, Leute so hartnäckig und fast schon militant davon abzuraten Tiere zu kaufen!

Von Tierkäufern wird immer ein sofortiges Umdenken erwartet. Das geht aber bei manchen nicht! Bei mir ging es doch auch nicht! Vielleicht muss man wirklich erst selbst schlechte Erfahrungen mit Zooläden machen, bis es klick gemacht hat. Nun kann man sagen "Aber in dieser Zeit sind die Tiere die Notleidenden". Aber so ist es doch immer!

Lieber jemand besinnt sich in zwei Jahren, als gar nicht. Und wenn ich so aggressiv gegen Tierkäufer vorgehe, dann erreiche ich damit, dass er erst recht in den Laden rennt. Das meinte ich damit. Natürlich brauchen wir das nicht ausdiskutieren, dass so viele Tiere darunter leiden müssen, dass der Mensch so zögert.

Ich bin mittlerweile sogar fest davon überzeugt, dass man durch die oben gezeigten Bilder auch Leute erst recht abschreckt sich Tiere aus anderen Quellen außer dem Zoola zu holen: Zum einen, weil sie keine Kritik vertragen und sich nichts sagen lassen wollen, zum anderen weil sie NICHT VERSTEHEN, um was es geht. Die bekommen dann noch mehr Mitleid mit den Tieren in den Makrolonboxen und wollen diese "befreien", auch wenn man ihnen 100 Mal versucht zu erklären, dass es nicht um die Einzelratte geht, sondern um Angebot und Nachfrage und diese Einzelratten in den Makrolonboxen leider Kollateralschaden sind.

Wie oft werden denn Ratten vor Schlangen gerettet? Tja, nun kann man zur Reptilienhaltung stehen wie man will, aber Schlangen ernähren sich nicht von Gänseblümchen und Klee. Rettet man die eine Ratte vor dem Schlangenmagen, wartet halt der nächste Bino im Zoola darauf verfüttert zu werden. Such is life.
Irgendwie aber Schizophrän. Die meisten Rattenhalter haben sogar in gewissermaßen Verständnis dafür, dass Schlangenhalter Ratten verfüttern. Wenn Schlangenhalter aber Ratten züchten, sind sie Vermehrer, und Vermehrer sind bekanntlich die Ausgeburt der Hölle, aber sich das Schlangenfutter zu kaufen ist auch schlecht, weil Zoohandlungen sind ja auch nicht gut. Frostfutter geht ja schon mal gar nicht! Was soll der Schlangenhalter also tun? Die Ratten artgerecht halten -> als wenn das möglich wäre! Ratten artgerecht zu halten ist mit viel Aufwand und Kosten verbunden. Wer kann sich das finanziell und zeitlich schon leisten?

Gehen wird davon aus, ein Familienbetrieb XY hat seine 100 Stammkunden. Der Laden ist eigentlich ein richtig übler Saftladen. Aber die Leute sind alle ignorant oder kennen sich nicht aus, haben sich nie mit dem Thema Läden beschäftigt, oder haben die vermeintlich gute Absicht, Tiere zu "retten". Bla bla bla.... der Laden läuft gut.

Von diesen 100 Stammkunden des Familenbetriebs XY meldet sich ein Teenie in einem Rattenforum an, der berichtet, dass er sich in dem Laden zwei Ratten gekauft hat. Alle stürzen sich auf den Teenie, machen ihn fertig, reden ihm ein schlechtes Gewissen ein... zeigen ihm, was er mit dem Kauf seiner Ratten unterstützt und angestellt hat, man redet ihm ein "deine Tiere sind krank, verhaltensgestört, schwanger...." (das kann sein, muss aber nicht sein!) Da bekommt zu lesen: "Meine Ratte kratzt sich überall.." Antwort:"Kein Wunder, wahrscheinlich haste im Zooladen Parasiten mit nach Hause gebracht." Und das obwohl der Kauf schon 6 Monate her ist? Viel wahrscheinlicher ist, dass die Parasiten über die Einstreu oder das Futter eingeschleppt wurden!

Der Familienbetrieb XY hat aber trotzdem noch seine 100 Kunden, und das Forum u.U. ein Mitglied weniger, das sich vielleicht später doch noch besonnen hätte, keine Tiere mehr zu kaufen. Beim nächsten Anschaffungsvorhaben hätte man den Teenie Tipps geben können, wo Notfallratten zu finden sind.

Generell: anstatt über das Thema zu streiten finde ich müsste viel mehr davon stattfinden!

  • Werbung für Notfälle
  • "Ach du willst dir Ratten kaufen? -> Guck mal, die Notfallvermittlerin, das Tierheim so uns so in deiner Nähe hat gerade so schöne Ratten -> BILD" (Bilder können so viel bewirken, mehr als belehrendes Gelaber!)
  • Leuten, die vorsätzlich Tiere gekauft und eine Trächtigkeit in Kauf genommen haben, bei der Vermittlung nicht helfen (-> Fass ohne Boden!)
  • Aufklären und Informieren, nicht einpreschen und Angst und ein schlechtes Gewissen machen.
  • Leute, die einen großen Bogen um Zooläden machen loben, Leute, die Tiere kaufen ignorieren (also ihr Verhalten) -> wie beim Pavloschen Hund Positives Verhalten verstärken
  • Sich für härtere Tierschutzgesetze einsetzen.
  • Den Mumm haben, schlechte Zoohandlungen beim örtlichen Veterinäramt anzuzeigen!! Zur Not auch anonym.

Ich persönlich würde es einfach begrüßen, wenn man Leute, die sich Tiere kaufen, und leider ist das ihr gutes Recht, denn es ist in Deutschland nicht verboten, nicht gleich mit meiner Seite eins auf die Mütze gibt. Ich bin erstaunt darüber, dass meine so umfangreiche HP (und es ist zumindest im Rattenbereich die umfangreichste) nur durch diese EINE Seite solche Beachtung geschenkt wird.



Leider ist mir auch oft aufgefallen, dass die Bilder die gezeigt werden so viel Beachtung geschenkt wird, der Infotext auf der Seite, der m.E. genauso wichtig ist, einfach übergangen oder ignoriert wird. In vielen anderen Foren habe ich oft gelesen, wie "ich behaupte, dass....", da werden mir Worte in den Mund gelegt, meine Texte umformuliert...., das ist nicht mehr feierlich und echt traurig.

Ich selbst bin auch eher jemand, der sich nicht gerne belehren lässt. Aber ich bin nicht kritikresistent, aber wenn Kritik hagelt, agiere ich oft nicht sofort sondern brauche eine Weile das zu verdauen und zu verstehen. Viele Leute sind sowohl kritik- als auch lernresistent. Um auch an diese Leute heran zu kommen, braucht man Geduld und keinen Vorschlaghammer.

Viele halten sich für bessere Menschen, weil sie irgendwann beschlossen haben (genauso wie ich), dass sie keine Tiere mehr kaufen wollen. Hmm... also ich bin und bleib Fleisch"fresser", das ist auch eine Lebenseinstellung. Ich bin kein besserer Mensch, weil ich keine Tiere mehr kaufe, denn ich esse nach wie vor gerne Fleisch und darauf werde ich auch nie verzichten, auch wenn die schöne Kuh vom BioBauern leider dafür sterben muss. -> Lebenseinstellung! Ich kann dann das ethisch und moralisch absolut mit meinem Gewissen vereinbaren! Hauptsächlich geht es mir bei dem Thema darum, gegen die Massentierhaltung anzukämpfen, nicht darum Geschäfte in den Ruin zu treiben.

Letztendlich sind Tierheim/Notfallratten auch nichts anderes als Zooladenratten. Jemand kauft Ratten, mag sie nicht mehr, bringt sie ins Tierheim ... jemand kauft schwangere Tiere, mag sie nicht haben bzw. kann sie nicht behalten, bringt sie ins Tierheim... also der Ursprung liegt meist bei Zooläden und/oder verantwortungslosen Vermehreren, denen die "Züchterei" über den Kopf steigt. Bei Tieren aus der Notfallvermittlung kann man sich wenigstens sicher sein, dass man über bestehende Krankheiten aufgeklärt wird und dass bissige und verhaltensgestörte Tiere nicht an Anfängerhände gegeben werden. Ein weiterer Unterschied ist, dass Notfalltiere erst gesundgepflegt werden, bevor sie weitervermittelt werden. Welpen aus Zooladenschwangerschaften werden erst großgezogen und erst vermittelt, wenn sie Welpen groß genug sind. Natürlich werden sie rechtzeitig nach Geschlechtern getrennt. Niemals würde ein Notfallvermittler einem Anfänger oder selbst einem erfahrenen Rattenhalter schwangere Tiere vermitteln! Im Laden bekommt man die quasi aufs Auge gedrückt und nach dem Motto "Pech- guck selbst was'de mit denen machst" abgehakt.


Sich selbst klar werden, was man anrichtet und was einem das bedeutet
Ich habe niemals behauptet, dass es mir leicht fällt, an den Knopfaugen im Zooladen vorbei zu gehen. Aber was ist mit den Knopfaugen im Tierheimen oder Pflegestellen? Ich habe auch niemals behauptet, dass ich nicht selbst in Zooläden einkaufen gehe. Zum einen tue ich das, weil ich gerne "Kontrollgänge" mache, zum anderen kaufe ich eben gerne Schnäppchen ein, die es bei Zooplus eben nicht gibt. Ich bin nicht gegen Zooläden, ich bin gegen den Handel von Tieren in Zooläden! Veganer und Vegetarier kaufen ja trotzdem im Kaufland ein, obwohl es dort Fleisch und Eier zu verkaufen gibt! Nur ich hege die Hoffnung, dass Artikel, die schlecht verkauft werden (in diesem Fall die lebenden Haustiere) aus dem Sortiment genommen werden.

Ich kann verstehen, dass man eine andere Sichtweise hat und es mit sich selbst vertreten kann, Tiere im Laden zu kaufen. Was ich aber nicht verstehen kann ist, wie man bewusst in Kauf nehmen kann, dass man eventuelle gedeckte, trächtige Tiere gekauft hat, und anschließend die Notfallvermittlungen anruft und von ihnen verlangt, diesen Schlamassel auszulöffeln, weil man selbst eigentlich keine Jungtiere "brauchen" kann. Das ist echt total daneben! Sehr oft liest man von Leuten, die sagen "ich weiß, dass man sich keine Tiere kaufen soll"... und im nächsten Satz bitten sie die Notfallvermittlung darum, den ungewollten Nachwuchs aufzunehmen. Warum sind diese Leute nicht schon viel früher auf die Idee gekommen, die Notfallvermittlung aufzusuchen, um selbst Tiere aufzunehmen? Warum ist die Notfallvermittlung immer nur gut genug, wenn man Tiere loswerden will? Ok, es ist immer noch die bessere Lösung, als die Tiere anders zu "beseitigen" (Tötung, Aussetzen usw.), aber fair ist dieses Verhalten nicht.




Beliebte Seite - Bilder- und Textklauer
Seit 29. April 2008 ist diese Zoohandlungs-Info-Seite nun online und keine andere meiner Seiten wurde so oft abgekupfert wie diese! Eigentlich finde ich das toll, dass noch mehr Leute aufklären wollen, aber muss das auf meine Kosten geschehen? Was meine ich damit? Ich versuche zu erklären.

Ich habe festgestellt, dass die Bilder von Carla immer öfter auf anderen HPs zu sehen sind, was mich verwundert, denn weder ich wurde jemals gefragt, ob man die Bilder verwenden darf (dazu würde ich übrigens niemanls mein Einverständnis geben, weil die Bilder nicht mir gehören!) und offensichtlich auch nicht Carla, bei der das Copyright liegt!

Finde ich irgendwie peinlich, wenn selbsterklärte Tierschützer mit dem erhobenen Zeigefinger auf Tierkäufer zeigen und schimpfen, sie hinstellen, als seien sie die größten Verbrecher, aber selbst Bilder klauen und gegen geltendes Gesetz verstoßen! Bravo! Immer erst vor der eigenen Haustüre kehren bitte!
Dann stelle ich dank Copyscape fest, dass eine "seriöse Bio-Kleintierzüchterin" meinen Text komplett kopiert und bei sich gänzlich ohne Vermerk auf meine Seite, ja sogar lieber auf eine fremde Seite verlinkt hat, online gestellt hat und dann auch noch frecherweise behauptet, sie hätte meine Texte nicht kopiert. Dabei habe ich es hier schwarz auf weiß! So viel zum Thema "Seriösität". Pseudo "Bio"-Züchter von Kleintieren, die diese Seite benutzen, um für ihre eigene Zucht Werbung zu machen! Mäuse und Hamster in Ikea-Plastikboxen heranzüchten ist m.E. kein Deut besser, als das was oben auf der Seite beschrieben wird.

Vor zwei Jahren habe ich in einem Haustierforum, das es heute leider nicht mehr gibt, die Bilder von Carla entdeckt. Also habe ich mich auf die Suche, nach Carla gemacht und diese in einem englischen Rattenforum gefunden. Ich habe ganz oben davon berichtet. Ich habe sie ausdrücklich gefragt, ob ich diese Bilder veröffentlichen darf und bekam die ausdrückliche Erlaubnis dazu, diese liegt auch vor.

Diese Seite hier scheint nun bei sämtlichen "Tierschützern" (oder solchen, die so tun als ob sie welche wären) gut anzukommen. Jeder meint, er müsse meine selbst geschriebenen Texte klauen und veröffentlichen! Jeder tut so, als wären diese Bilder die "eigene" Entdeckung!

Auch Webmaster, von Rattenseiten, die meine regelmäßig besuchen und sich meine Ideen klauen, tun so, als hätten sie etwas völlig Neues entdeckt! Einerseits finde ich es ja toll, dass man versucht die Leute aufzuklären, aber warum haben es alle nötig, sich Lorbeeren aufzusetzen? Kann man nicht sagen, woher man die Informationen bekommen hat? Ich tue es doch auch! Manche ändern die Texte so um, dass sie gerade noch so an einem Copyright vergehen vorbeischrammen, aber sonst ist diese Seite identisch, ja sogar die hier aufgeführten Links werden einfach kopiert! Auch DAS ist illegal und eine Urheberrechtsverletzung!

Für diese Webmaster ist meine Seite ein gefundenes Fressen. Was ist denn schon dabei, wenn ich den ein oder anderen, oder gleich alle Links übernehme? Ganz einfach: Ich habe oft Tage lang am Computer gesessen und recherchiert! Und ihr macht meine Mühe in Sekunden zu nichte und das ist nicht fair! Wenn euch die Seite gefällt, dann verlinkt hier her und verkauft nicht fremdes Gedankengut als euer eigenes! Auch wenn man Texte von Greenpeace oder der Peta toll findet, dann darf man diese nicht einfach kopieren! Da würdet ihr auch nie auf die Idee kommen, diese Texte zu klauen, aber mir ist das ok, nur weil ich mir als Privatperson nicht so teure Anwälte leisten kann??

Dann bekomme ich sowas zu hören wie "Aber wir ziehen doch an einem Strang ... wir kämpfen für die gute Sache ... Besser hätte ich es nicht ausdrücken können." Prima, wenn ihr es nicht besser ausdrücken könnt, dann steht euch es jederzeit zu auf meine Seite zu verlinken, anstatt ungefragt meine Texte zu klauen! Und sicherlich erlaube ich es dem ein oder anderen, meine Texte zu verwenden, wenn ich einfach zuvor freundlich gefragt werde!

Sehr erbärmlich und peinlich! Wenn ich keine eigenen Ideen habe, dann verlinke ich auf fremde Seiten!